Sixt zeigt gerade in Frankreich wieder einmal, dass aktuelle Themen in der Werbung sehr effektiv eingesetzt werden können. In diesem Fall geht es um Carlo Bruni, die Frau des französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy. In den letzten Wochen gibt es Gerüchte, dass die erste Dame des Staates schwanger sei. Bislang gibt es jedoch keine offizielle Stellungnahme zu diesem Thema. Das nutzt Sixt sehr clever aus.

Sixt fragt in seiner neuen Anzeige ganz ungeniert, ob Madame Bruni vielleicht einen Familienwagen benötige. In Frankreich ist diese Anzeige sehr populär, da sie auf äußerst humorvolle Weise mit dem Klatschthema Nummer 1 umgeht. Sixt hat es erneut geschafft, mit einem simplen Plakat eine große Werbewirkung zu schaffen. Kreativität ist eben doch wichtiger als ein riesiges Budget.

via sixtblog.de

Autor

Christian

Auch interessant

Schreibe einen Kommentar