Microsoft ist nicht gerade als Unternehmen mit besonders viel Sinn für Selbstironie bekannt. Doch in Zeiten des Internets, dessen Erfolg Bill Gates übrigens nicht für möglich gehalten hat, gelingt es auch Microsoft, die eine oder andere witzige Werbebotschaft zu vermitteln. Ein gutes Beispiel dafür ist ein Werbespot für die Bürosoftware Office 2010. Der Clip ist als Fake-Trailer für einen Actionfilm konzipiert.

Im Zentrum steht die Suche nach einer neuen Schriftart, die eine hypnotische Wirkung hat. Dazu wird ein Agent reaktiviert, der im Jahr 2004 seinen Partner „Clippy“ verloren hat. Clippy, das war die nervige Büroklammer, die einst in jeder Office-Version zu finden war. Ein weiterer Höhepunkt ist eine Vernehmung, in der eine Frau sagen soll, wo denn die Schriftart ist. Ihre Antwort lautet: „Zwischen Arial und Wingdings“. Jeder Office-Nutzer weiß, dass diese Schriftarten in der Regel am Anfang und am Ende der Auswahl stehen. Somit ist die Information nicht sonderlich viel wert. Nachdem Apple und Google in den letzten Jahren Microsoft den Rang abgelaufen haben, muss dieser Spot wohl als Versuch gewertet werden, endlich wieder cool zu sein. Zumindest sprechen die Verbreitung im Netz und die Zahl der Abrufe bei Youtube dafür, dass dieses Vorhaben nicht völlig chancenlos ist. Aber ein Spot alleine wird nicht reichen, um das Image aufzupolieren.

via: aptgetupdate.de

Autor

Christian

Auch interessant

Schreibe einen Kommentar