Die Deutsche Bahn hat nicht das beste Image. Gerade die Kundenfreundlichkeit wird immer wieder bemängelt. Auch wenn die DB sich mit vielen Projekten als modernes Unternehmen bewiesen hat, ist die öffentliche Wahrnehmung vielfach negativ. Das hat auch damit zu tun, dass die DB in der Vergangenheit nicht immer gute PR gemacht. Mit dem Chef-Ticket setzt die Deutsche Bahn zum ersten Mal auf virales Marketing. Das Chef-Ticket wird über Facebook verkauft. Dieser Gedanke ist für die DB geradezu sensationell. Allerdings könnte es in der öffentlichen Wahrnehmung durchaus problemtisch werden, dass das Chef-Ticket nur für die zweite Klasse gilt und mit diversen Einschränkungen versehen ist. Das folgende Video soll über Youtube und andere Video-Plattformen Menschen für das Chef-Ticket begeistern.

Es zeigt eine Firma, die sich nicht gerade durch Arbeitseifer auszeichnet. Die Angestellten veranstalten einen Hahnenkampf, erweitern ihr Bewusstsein mit bedenklichen Hilfsmitteln und führen ein Lotterleben. Als der Chef dann plötzlich auftaucht, führt dies zu Hektik und Stress. Der Chef ist natürlich nur deswegen früher da, weil er mit der Bahn gekommen ist. Deswegen konnte auch sein Auto nicht frühzeitig entdeckt werden. Als der Chef schließlich im Büro ankommt, findet er noch Spuren des vorherigen Chaos vor. Mal sehen, ob die Bahn ihr Image mit dieser viralen Kampagne wirklich aufbessern kann. Auf jeden Fall ist es ein interessanter Versuch.

via: basicthinking.de/blogder-medien-blog.de

Autor

Christian

Auch interessant

Schreibe einen Kommentar