Giftige Werbeartikel: Reebok muss Millionenstrafe zahlen

Der US-Sportschuhhersteller Reebok muss eine Million Dollar (634.000 Euro) Strafe zahlen, weil er hunderttausende gifthaltige Armbänder an Kinder verschenkt hat. Bei einem Kind hatte das Armband den Tod verursacht. Mit der Einigung auf die Strafzahlung endet ein jahrelanges Verfahren um die bleiverseuchten Werbeartikel aus chinesischer Herstellung. Die Sportfirma hatte die Bänder als kostenlose Beigabe für den Kauf von Kinder-Turnschuhen vergeben. Im März 2006 wurden weltweit 500.000 der Bänder zurückgerufen, nachdem …

Selbst die Kuli-Minen entstehen im Odenwald

In der Familie Merz kommt ihr die Rolle der exotischen Tochter zu. Während ihre Geschwister sich um Arzneien gegen Alzheimer und Tinnitus sowie Gesundheitsprodukte wie Badezusätze und Schönheitspillen kümmern, produziert sie Kugelschreiber für Werbeaktionen von Unternehmen. 300 Millionen an der Zahl verlassen im Jahr die Senator-Fabrik in Groß-Bieberau im Odenwald, um in Deutschland und jenseits der Grenzen verschenkt zu werden.