40.000 Werbeartikel im Online-Shop - SOURCE GmbH

Sprache:
Rufen Sie uns an
+49 (0) 611 - 204 96 70
Lassen sie sich online beraten
Chat-Beratung starten

Werbemittellexikon D

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Denim Ist ein strapazierfähiger Baumwollstoff, der hauptsächlich für Jeansmode verwendet wird. Die fertig konfektionierten Kleidungsstücke erhalten durch unterschiedliche Auswaschverfahren (z. B. stone-washed) ihren modischen Look. Die Stärke des Stoffes wird durch die Gewichtsangabe in Unzen angegeben.
 
Designschutz Design kann als sogenanntes Geschmacksmuster beim Patentamt geschützt werden, wobei es auf die Gesamtheit der den Augensinn ansprechenden Merkmale ankommt. Technische Merkmale sind hierbei ohne jegliche Bedeutung. Voraussetzung für die Eintragung ist die Neuheit und Eigentümlichkeit des Designs. Wurde das Design bereits veröffentlicht, ist die Neuheit i.d.R. nicht mehr gegeben. Es gilt allerdings für den Urheber/Anmelder eine Neuheitsschonfrist von 6 Monaten. Die Schutzdauer beträgt zunächst 5 Jahre ab dem Anmeldetag und kann auf maximal 20 Jahre verlängert werden. Das Gebrauchsmuster verleiht dem Urheber/Inhaber das ausschließliche Recht, ein gewerbliches Muster oder Modell ganz oder teilweise nachzubilden.
 
Dialogmarketing Das Dialogmarketing gehört in den Bereich Direktmarketing, da im Dialogmarketing quasi ein Dialog mit den bestehenden und potenziellen Kunden geführt wird. Ähnlich wie beim Beziehungsmarketing stellt das Dialogmarketing den Kunden und seine Wünsche und Bedürfnisse in den Mittelpunkt und das Unternehmen richtet sich in erster Linie nach diesen Stammkunden. So wird im Dialogmarketing die Zielgruppe genau definiert und telefonisch, schriftlich oder auch per E-Mail oder Webseiten etc. direkt angesprochen bzw. direkt für potenziell interessante Produkte beworben. Aber das reicht im Dialogmarketing nicht aus, denn hier wird Wert darauf gelegt, Informationen über die Zufriedenheit von Kunden zu erhalten. Die Marktforschung ist ein wichtiger Bereich des Dialogmarketings, da sie direkt beim Kunden nachfragt und dessen Lob oder Kritik direkt an das Unternehmen weitergibt. Diese Informationen werden in Datenbanken erfasst und ausgewertet. Aber auch Kundenbindungssysteme wie Payback oder HappyDigits dienen dem Dialogmarketing als Informationsquelle, da so Daten über das Kaufverhalten von Kunden erfasst, ausgewertet und angewendet werden können. Die so gewonnenen Daten und Informationen werden ebenfalls dazu genutzt, um Produkte, die für potenzielle und bereits existente Kunden eines Produktes relevant sind, gezielt zu bewerben. Das Dialogmarketing ist daher eine erfolgreiche Strategie, da es sich direkt am Kunden und am Markt orientiert und Lob oder Kritik, das nicht nur durch Umfragen, sondern auch durch steigendes oder nachlassendes Kundenkaufverhalten ermittelt wird, direkt umsetzen kann und das jeweilige Produkt genau so bewerben kann, dass zum Beispiel die Absätze steigen. Die schnelle Reaktionsmöglichkeit durch die gezielte Informationsbeschaffung ist ein Vorteil des Dialogmarketings, das oftmals ohne Wissen des Kunden durchgeführt werden kann, da Kundenbindungssysteme oft nicht eindeutig offenlegen, was sie speichern und was nicht, während in der Marktforschung meist lediglich anonyme Daten der Kunden anhand einer Soziodemographie erfasst werden.
 

Digitaldruck

Vom Digitaldruck spricht man grundsätzlich dann, wenn Rechner und Druckmaschine online verbunden sind. Alle zu druckenden Motive werden digital aufgenommen, im Rechner bearbeitet (Farbkorrektur, Gestaltung) und schließlich über eine mit dem Rechner verbundene Druckmaschine bzw. ein Drucksystem ausgegeben. Bei dem Drucksystem handelt es sich meist um ein elektrofotografisches Drucksystem wie einen Laserdrucker, der für hohe Auflagenzahlen konstruiert ist. Ebenso finden jedoch auch andere Systeme, wie Tintenstrahldrucker, Verwendung. Als innovatives Druckverfahren ermöglicht der Digitaldruck die Fertigung kompletter Druckprodukte in kürzester Zeit. Außerdem wird keine feste Druckvorlage bzw. Druckform benötigt, so dass jeder Bogen/ Artikel individuell bedruckt werden kann. Dies ermöglicht kostengünstige personalisierte Drucke.

 

Digitalisieren Als Digitalisieren bezeichnet man das Umwandeln von Informationen in die Codes (Verschlüsselung) eines Computersystems. Wird beispielsweise eine Zeichnung (meist per Scanner) digitalisiert, so wird jedes Detail in Zahlen (0 und 1) codiert und damit in einzelne Pixel aufgelöst. Die Höhe der Auflösung (Anzahl der Pixel) entscheidet über die (grob- oder feinkörnige) Wiedergabe der Zeichnung.
 
DIN-Formate Als DIN-Formate (DIN=Deutsche Industrie Normen) bezeichnet man die Normierung der Papierformate in Deutschland und zunehmend auf internationaler Ebene:
DIN A 0 = 841 x 1189 mm
DIN A 1 = 594 x 841 mm
DIN A 2 = 420 x 594 mm
DIN A 3 = 297 x 420 mm
DIN A 4 = 210 x 297 mm
DIN A 5 = 148 x 210 mm
DIN A 6 = 105 x 148 mm
DIN A 7 = 74 x 105 mm
DIN A 8 = 52 x 74 mm
DIN A 9 = 37 x 52 mm
DIN A10 = 26 x 37 mm
 
Direct Marketing Als Direct Marketing (Direktwerbung) bezeichnet man alle Werbeaktivitäten, die sich in einstufig marktgerichteter Weise und in individueller Einzelansprache (meist per Post) an genau definierte Zielgruppen wenden, meist mit Hilfe von Lettershops. Auch solche Aktivitäten, die mittels mehrstufiger Kommunikation direkte, individuelle Kontakte zum Abnehmer (Kunden) beabsichtigen.
 
Direktdruck - Keramik

Keramische Farben werden direkt auf den ausgewählten Glas- oder Keramikartikel aufgedruckt und fest eingebrannt. Danach sind die Dekore ritz- und kratzfest, spülmaschinengeeignet und lichtecht. Eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten wie z.B. die Technik DecoLook sind denkbar. Grundlage für eine rasche Vorlagenbearbeitung sind Vektor-Grafiken.

 

Drill Kräftiger gewebter Baumwollstoff, ähnlich dem Denim, meist khakifarben. Wird aufgrund seiner Festigkeit gern für Arbeitskleidung und Kinderkleidung genommen.
 
Dri-release Dri-Release wird von einem patentierten Mikromischgarn gebildet, das aus einem geringen Teil Baumwolle besteht. Bei diesem Material wird der Tragekomfort von Baumwolle erreicht, gekoppelt mit den Vorzügen von synthetischen Fasern. Das Material sorgt für schnelle Schweißabsorbierung trocknet 4x schneller als Baumwolle, hat einen soften, natürlichen Griff, ist pillresistent, farbecht und behält die Form.
 
Druckvorlagen Als Druckvorlagen bezeichnet man alle Unterlagen, die benötigt werden, um den Aufdruck nach Wünschen des Kunden zu gestalten, insbesondere Firmenzeichen, Schriftzüge und Abbildungen. Bei den Zeichen Filme oder Kunstdruck-Vorlagen in schwarz oder einer dunklen Farbe, jedoch nicht in blau, grün oder gelb benötigt. Bei den Abbildungen brauchen wir kontrastreiche Originalfotos in guter Qualität, keine (bereits aufgerasterten) Drucke dieser Abbildung.
 
Duales System Das Duale System kennzeichnet die haushaltsnahe Sammlung und Entsorgung von gebrauchten Verkaufsverpackungen in Deutschland, gemäß den Vorgaben des deutschen Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes.
 
Dummy Als Dummy bezeichnet man eine wirklichkeitsgetreue Attrappe, Aufmachungsmuster (z.B. bei Verpackungen), Blindband (bei Büchern oder Zeitschriften).

zurück

Novum Werbeartikelmesse