40.000 Werbeartikel im Online-Shop - SOURCE GmbH

Sprache:
Rufen Sie uns an
+49 (0) 611 - 204 96 70
Lassen sie sich online beraten
Chat-Beratung starten

Werbemittellexikon B

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Baby Rib Baby Rib kommt aus dem englischen und steht für eine gerippte Maschenware, die aus zweifädigen Garnen hergestellt wird. Feinripp ist sehr haltbar und extrem dehnbar, weshalb er gerne für Baby-Wäsche verwendet wird.
 
Banner Ein Banner ist ein Negativ- oder Farbfläche (mit Text) innerhalb eines Werbemittels, um eine Botschaft besonders hervorzuheben.
 
Baumwolle Ist eine Zellulose-Faser (Baustein der Zellwände von Pflanzen und damit deren Gerüstsubstanz), seit fast 5000 Jahren bekanntes Samenhaar einer malvenähnlichen subtropischen Staudenpflanze. Diese wird bis zu 3 m hoch und ist ein strauchartiges Gewächs, die außer in Indien jährlich neu gepflanzt werden müssen. Nur drei Sorten sind von wirtschaftlicher Bedeutung: Gossypium herbaceum, wenig wertvoll und kurzstapelig, aus China, Indien und Pakistan. Gossypium hirsutum ist die mengenmäßig bedeutendste Art, in Amerika, aber auch in den GUS-Staaten, Türkei, Pakistan und Brasilien wird diese gezüchtet. Gossypium barbadense aus den USA, Südamerika, Ägypten, Sudan und den GUS-Staaten, ist eine besonders langstapelige (bis 50mm) Faser. Für Anbau und Gewinnung von Baumwolle gelten besondere klimatische Bedingungen. Während des Wachstums braucht die Pflanze reichlich Niederschlag (ca. 5 Monate) und während der Reife und Ernte absolute Trockenheit. Diese Bedingungen sind nicht in allen Anbaugebieten gegeben, deshalb wird dort oft künstlich bewässert, was zur Versalzung der Böden führen kann, was wiederum den Einsatz von Chemikalien erfordert.
 
Baumwoll-Piqué (fein/grob) Grundsätzlich ist unter Pi-qué eine reliefartige Musterung zu verstehen. Wirkware: Bei Wirkpiqué handelt es sich um eine dichte, leicht strukturierte, gut schweißsaugende, gegen Laufmaschen kaum anfällige Stoffqualität aus reiner Baumwolle. Das Material wird meist für Poloshirts eingesetzt. Gewebe: Ein echtes Piqué-Gewebe wird auch als Steppstoff bezeichnet, denn er hat feines Ober- und ein gröberes Untergewebe.
 
Beflockung Beflockung ist ein Verfahren, bei dem Textilfasern (Flock) auf den mit Klebstoff vorbereiteten textilen Untergrund aufgebracht werden. Dabei werden die Fasern mit Hilfe eines elektrostatischen Feldes ausgerichtet und in den Klebstoff eingeschossen. Dadurch bildet sich eine gleichmässige und strapazierfähige Oberfläche. Flock gibt es in unterschiedlicher Länge und Dicke. Das Verfahren der Beflockung eignet sich vor allem für großflächige Schriften, Logos und Motive. Alternativ können auch spezielle Folien verwendet werden, die unter bestimmten Druck- und Temperaturverhältnissen in der gewünschten Form auf den Untergrund aufgeschmolzen werden.
 
Beigabeartikel Bei einem Beigabeartikel handelt es sich um ein so genanntes Kopplungsangebot, bei dem die (kostenlose) Gewährung eines Produktes oder einer Dienstleistung an den Kauf einer anderen Ware oder Dienstleistung geknüpft ist. Beigabeartikel stellen ein wichtiges Instrument der Verkaufsförderung dar. Sie sollen die Endverbraucher zum Kauf motivieren und damit die Etablierung eines neuen Produktes am Markt fördern oder ganz allgemein den Abverkauf unterstützen. Zudem erhöhen sie die Kundenzufriedenheit und – bindung und wirken dem allgemeinen Preisverfall entgegen. Beispiele für Beigabeartikel sind sogenannte OnPacks und InPacks. Bei den OnPacks wird der Zugabeartikel direkt am eigentlichen Produkt angebracht und ist für den Endverbraucher somit auf Anhieb sichtbar. Bei der InPack-Variante befindet sich der Zugabeartikel in der Verpackung des eigentlichen Produktes.
 
Below the Line Als Below the Line bezeichnet man Verkaufsförderung, Telefonmarketing, Direktmarketing, Promotion.
 
Berufsbekleidung Berufsbekleidung ist bei manchen Firmen immer noch Pflicht. So müssen Arzthelfer/innen immer noch entsprechende Kittel tragen, damit die eigentliche Kleidung vor Keimen ein bisschen geschützt ist. Auch Angestellte in Krankenhäusern tragen Berufsbekleidung und die meisten Handwerker haben oft Berufsbekleidung, welche sie vor Unfällen und Missgeschicken schützt. So tragen Bauarbeiter grundsätzlich Helme. Das ist ein Schutz gegen herabfallende Gegenstände. Auch Handschuhe sind Pflicht, denn so verletzen sich die Arbeitnehmer weniger leicht. Auch Werkzeuge, welche schwerfällig sind und deswegen nicht so leicht zu bedienen sind, benötigen spezielle Kleidungsschutzmaßnahmen. Staatliche Institutionen tragen auch Berufsbekleidung. So tragen die Bundeswehrangehörigen entsprechende Anzüge und Tarnkleidung. Polizisten und Feuerwehrleute tragen Berufsbekleidung nicht nur zum Schutz, sondern auch wegen des hohen Wiedererkennungswertes. Ein Jeder weiß, wie hierzulande die Polizei gekleidet ist, also weiß jeder Hilfe suchende sogleich, wen er um Hilfe bitten muss. Manchmal verschenken Einrichtungen, welche Berufsbekleidung tragen, Teile davon als Werbemittel, Werbegeschenk oder Werbeartikel. So fühlt sich der Beschenkte geschätzt und entwickelt ein Zusammengehörigkeitsgefühl. Dabei kann das Verteilen eines Werbegeschenk auf Veranstaltungen große Wirkungen erzielen. Ein Werbemittel dient immer als positive Publicity. Manchmal hat der Kunde oder der Bürger einen falschen Eindruck von bestimmten Berufsgruppen. Durch den richtigen Werbeartikel kann erreicht werden, dass dieser Eindruck ins rechte Licht gerückt wird. Berufsbekleidung hat aber auch noch einen anderen Sinn. So hilft es den Mitarbeitern sich entsprechend zusammengehörig zu fühlen. Man weiß, wo man hingehört. Da macht die Arbeit viel mehr Spaß. Außerdem kann man durch das Tragen von Berufsbekleidung nicht erkennen, wie viel Geld der jeweilige Angestellte verdient. Neid wird dadurch reduziert und auch hier klappt die Zusammenarbeit bestens. Dadurch, dass alle Arbeiter einer bestimmten Firma oder eines bestimmten Berufsbildes dieselbe Berufsbekleidung tragen, entsteht auch nach außen hin ein Bild von perfekter Zusammenarbeit und die Menschen fühlen sich sicher und sind zufrieden.
 
Beschnitt Ein Beschnitt ist eine Zugabe an ein Druckformat, das über den Satzspiegel hinaus bis an die Papierkante reicht. Beispiel: eine Abbildung (Lithografie), die eine gesamte Buchseite füllt, muß oben, unten und außen (nicht im Bund!) jeweils über 2-3 mm Formatzugabe verfügen, damit beim späteren Papierschnitt kein Blitzrand entsteht.
 
Betriebsbekleidung Beinahe jeder Betrieb hat eine bestimmte Betriebsbekleidung. Sie ist meist mit dem Corporate Design geschmückt oder passt sich sonstwie in das Logo der Firma. Betriebsbekleidung hat viele positive Aspekte. So hat sie psychologisch gesehen eine gute Wirkung auf die Mitarbeiter. Da jeder Angestellte in der Firma Betriebsbekleidung trägt, weiß niemand so recht, wie viel denn ein jeder nun verdient. Der Status wird dadurch verborgen und das hat einen guten Grund. Neid entsteht nicht und auch der Konkurrenzkampf ist nicht mehr so groß. Die Angestellten sind nicht mehr so leicht ablenkbar. Schulen in anderen Ländern machen es vor. Dort trägt jeder Schüler eine Schuluniform. So hat jeder Schüler, unabhängig von der finanziellen Position der Eltern, dieselbe Chance auf Abschluss und Weiterkommen. Auch emotionell hat es viele Auswirkungen. Mitschüler werden nicht mehr wegen der Kleidung ausgegrenzt. Trägt doch jeder dasselbe und so können sich keine Reich/Arm-Gruppen bilden. Viele Firmen verschenken Teile der Betriebsbekleidung als Werbemittel, Werbegeschenk oder Werbeartikel. So erhält man auf Veranstaltungen von Baufirmen schon mal Schutzhelme oder Schutzhandschuhe mit dem Schriftzug der Firma. Aber auch Business Firmen verschenken an ihre Kunden und auch Mitarbeiter Werbemittel in Form von Krawatten. Zu solchen Werbeartikeln zählen auch der passende Laptop oder der Damenkugelschreiber. Mit dem richtigen Werbegeschenk macht man immer eine gute Investition. Mit den passenden Geschenken erreicht man nicht nur langjährige Kunden, welche man so an sich bindet, man erlangt auch neue Kundenstämme, denn solche Geschenke machen eine gute Werbung. Betriebsbekleidung ist auch Werbeträger. Wer seine Betriebsbekleidung nach außen zur Schau stellt, zeigt den anderen, dass er sich wohlfühlt in seiner Arbeit und auch mit dem Arbeitsklima. Das macht Eindruck auf Kunden und andere Bewerber. Zeigt es doch demjenigen, welcher sich als Arbeitskraft bei einer bestimmten Firma bewerben will, dass er dort gut aufgehoben wäre.
 
Beziehungsmarketing Von Beziehungsmarketing – oder Relationship Marketing – spricht man, wenn es sich um den Auf- oder Ausbau von langfristigen Kundenbeziehungen handelt. Das Ziel von Beziehungsmarketing ist es, mehr Kunden, die somit nicht nur zufrieden, sondern auch profitabel sind, für ein Unternehmen, eine Marke, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu gewinnen. Im Beziehungsmarketing geht es nicht in erster Linie um das Produkt oder den Preis, sondern besonders wichtig ist die Beziehung zwischen der jeweiligen Marke und dem Kunden. Die komplette Marketingstrategie wird auf den Kunden ausgerichtet, was über den qualitativen und den quantitativen Bereich geschieht. Die analytischen und strategischen Vorarbeiten, Planungen und Maßnahmen gehören in den qualitativen Bereich, während der Gewinn und seine Messbarkeit in den quantitativen Bereich gehören. So wird zum Beispiel das Vertrauen in ein Produkt langfristig aufgebaut und ist weitaus wichtiger, als zum Beispiel der Gewinn bzw. die Marge, die mit diesem Produkt erreicht werden kann. Denn wenn ein Kunde seine Bedürfnisse, Wünsche und Ansprüche in einem Produkt wiederfindet, bleibt er diesem aller Wahrscheinlichkeit nach über einen längeren Zeitraum treu, womit auch der Gewinn des Herstellers gesichert ist, weil er einen langfristigen Kunden gewonnen hat, der ihm vielleicht keinen großen Gewinn über einen kurzen Zeitraum einbringt, aber langfristig gleichbleibende Gewinne erzielt. Um Beziehungsmarketing zu betreiben, ist es wichtig, die Wünsche und Bedürfnisse des Kunden zu analysieren und umzusetzen, denn der Kunde gestaltet auf diese Weise die Produkte, die er kauft, mit und wird somit zum Mitakteur. Ein großer Vorteil eines erfolgreichen Beziehungsmarketings ist es, dass eine einmal so aufgebaute Marketingstrategie Kunden kaum noch zu Kunden eines anderen, möglicherweise gleichwertigen und ähnlichen Produktes, werden lässt, denn einmal gewonnene Stammkunden bleiben fast immer bei einem Produkt.
 
Bitmap Ein Bitmap ist ein im Prozeß-Speicher hinterlegtes Rasterfeld, das eine Grafik-/Bild-Aufbaustruktur ermöglicht. Der Bildaufbau auf einzeln ansteuerbaren Pixelelementen im "Schachbrett"-Prinzip: mit Vertikal-/Horizontal-Koordinaten (Computergrafik).
 
Blechdruck Als Blechdruck bezeichnet man Druckverfahren für Dosen und andere Verpackungen aus Blech, meist im Offsetverfahren. Vor dem eigentlichen Druck erfolgt eine Grundierung, nach dem Druck werden die Bleche in Öfen heißgetrocknet.
 
Blindprägung Als Blindprägung bezeichnet man eine Prägedruck ohne Farben - entweder vertieft oder erhaben ausgeprägt.
 
Blow up Als Blow up bezeichnet man die Vergrößerung eines Formates von Fotos oder Filmen (z.B. von 16 mm auf 35 mm).
 
Bonusartikel Bonusartikel bieten zahlreiche Möglichkeiten, die vorhandene Kundenbindung zu erhöhen und gehören zu den effektivsten Marketingmaßnahmen, die heute gängig sind. Bonusartikel können auch Werbemittel, Werbeartikel oder Werbegeschenke sein und auf unterschiedliche Weise eingesetzt werden. Sie hinterlassen beim Kunden immer ein positives Gefühl. So können Bonusartikel als kostenlose Artikel angeboten werden, zum Beispiel als Dankeschön für eine Bestellung durch den Kunden. Doch auch Kunden, die über einen bestimmten Zeitraum nicht mehr aktiv waren, können durch Bonusartikel dazu angeregt werden, sich wieder mit dem Sortiment auseinanderzusetzen und so wieder aktiv zu werden und zu bestellen oder auch Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Häufig werden auch Einmalartikel von Kunden gut angenommen. Auch exklusive Artikel nur für einen bestimmten Kundenkreis sind sehr beliebt. Eine weitere Möglichkeit sind Kombinationsartikel, sodass Kunden exklusiv zu einem bestellten Artikel günstig einen weiteren, der thematisch passend erscheint, mit angeboten bekommen. Logistisch und technisch sind Bonusartikel leicht zu "handlen" und bieten so einen großen Vorteil. Kunden verbinden mit Werbemittel, Werbeartikel, Werbegeschenke, Gratisartikeln oder auch exklusiven Artikeln ein gutes Gefühl und so wird der Firmenname positiv belegt. Die Werbewirksamkeit ist sehr groß und ob exklusive Angebote oder Gratisartikel – die Kosten halten sich für diese kleinen Aufmerksamkeiten meist in Grenzen und sind gut kalkulierbar. Positiver Effekt ist, dass Kunden angeregt werden, aus dem aktuellen Sortiment zu bestellen und auch Neukunden durch gezielte Aktionen zu gewinnen. Das Gefühl, etwas umsonst zu bekommen oder Angebote nutzen zu können, die andere Kunden nicht nutzen können, gibt häufig auch den Anlass, Firmen weiterzuempfehlen oder Bekannte und Verwandte zumindest darüber zu informieren, dass sehr günstig gekauft wurde und Vorteile genutzt werden konnten. Verkaufszahlen werden durch Bonusartikel stark gesteigert und dies sowohl im Einzelhandel vor Ort als auch im Versandhandel.
 
Briefing Der Begriff Briefing bezeichnet im Allgemeinen eine Kurzeinweisung (Kurzbesprechung) vor einem wichtigen Ereignis. In der Werbung ist das Briefing die Information über alle erforderlichen Sachverhalte, die ein Marktforschungsinstitut oder eine Werbeagentur benötigt, um ein Angebot abgeben oder einen Auftrag ausführen zu können. Die Basis bildet die Marketingstrategie , die generell festlegt, welche Produkte auf welchen Märkten mit welchen Methoden für welche Zielgruppen angeboten werden. Darauf aufbauend beschreibt das Briefing die spezifische Aufgabenstellung und enthält Informationen über Konkurrenz, Wettbewerbsvorteile, Entwicklungen sowie den Zeit- und Budgetplan.
 
Brushed gebürstet; Ist ein Fertigungsprozess, bei dem rotierende Bürsten das Gewebe leicht anheben um ihm einen weicheren Griff zu geben. Brushed cotton - gebürstete Baumwolle.
 
Buchdruck Als Buchdruck bezeichnet man ein Hochdruckverfahren (Stempeldruckprinzip), bei dem die druckenden Teile (der Druckform) höher liegen als die nichtdruckenden. Der Satz für den Buchdruck wird mit Bleibuchstaben (per Hand oder Setzmaschine) erstellt, Bilderdruck ist mit Metall- oder Kunstoff-Klischees möglich. Der Buchdruck ist ein zurückgedrängtes Druckverfahen, das durch denOffset- und Tiefendruck nahezu vollständig ersetzt wurde. Heute findet der Buchdruck fast nur noch für private oder bibliophile Drucksachen Verwendung.
 
Bundle Unter dem englischen Begriff "Bundle", was der deutschen Bezeichnung "Bündel" entspricht, versteht man ein gebündeltes spezielles Angebot, das man vor allem im Bereich der Telekommunikation (Handy, Festnetz und Internet), Computer-Soft- und -Hardware oder auch bei den verschiedenen sogenannten Spielekonsolen findet. Üblich ist der Ausdruck Bundles, der den Plural darstellt und Endverbrauchern meist ein Produkt inklusive komplettem Zubehör verkauft. Im Falle eines Mobiltelefons gehört zu den Bundles zum Beispiel nicht nur das Handy an sich, sondern zum Beispiel auch das Ladegerät, die Freisprecheinrichtung oder die dazugehörige Handytasche. Nicht in den Bereich der Bundles gehören Freiminuten oder besonders günstige Tarife, da zu den Bundles immer reelle Gegenstände bzw. Dinge gehören. Bei einer Spielekonsole erhält man so zum Beispiel nicht nur das Gerät, sondern gleichzeitig eine gewisse Anzahl an Spielen oder Zubehörteilen. Beim Verkauf von Computern findet man in den Bundles meist das passende Zubehör in Form des Betriebssystems als CD/DVD. Gerade im Bereich Computer versteht man unter Bundles verschiedene Möglichkeiten. Ein Bundle bündelt zum Beispiel zwei Produkte, die zueinander passen und sich ergänzen, wozu zum Beispiel die passenden Computerspiele, die der Grafikkarte beigelegt werden und ihre Leistung optimal zeigen, gehören. Eine weitere Möglichkeit des Bundles ist die Kombination von verschiedenen Produkten, die sich gegenseitig ergänzen und über unterschiedliche Stärken und Schwächen verfügen. Bildbearbeitungsprogramme werden oft als Bundles verkauft, sodass man sich aus dem gekauften Bundle aussuchen kann, welches Programm man für welchen Zweck verwendet. Unter dem Begriff Bundles fallen auch sogenannte Add-ons oder Aktualisierungen, die einer nicht mehr ganz so aktuellen Software hinzugefügt werden, sodass die Software erweitert und aktualisiert wird. Letztendlich versteht man unter Bundles meist grundsätzlich den Verkauf eines Produktes mit komplettem Zubehör, das fast immer als Bundle gekauft günstiger ist, als wenn die Bestandteile des Bündels einzeln gekauft würden. Daher sind Bundles ein sinnvolles und preisgünstiges Angebot.
 
Business Wear Ein Werbemittel, ein Werbegeschenk oder ein Werbeartikel kann auch ein Bekleidungsteil von der sogenannten Business Wear sein. Business Wear ist eine inoffizielle Kleiderordnung für die Firma und das Büro. So kann man in der Regel seine Kleidung recht leger zusammenstellen. Und wenn man in einem Geschäft seiner Wahl Business Wear kauft, gibt es oft einen Inpack oder Onpack gratis dazu. Diese Werbemittel dienen dazu, den Kaufreiz zu steigern und die Kunden für nächste Käufe zu binden. Gerade Geschäftsleute schätzen so ein Werbegeschenk sehr. So gibt es zur Business Wear oft passende Utensilien, wie Kugelschreiber, welche von Form und Farbe absolut zum Outfit passen. Ein anderer Werbeartikel kann in Form von einem Inpack beigelegt werden. Kauft man nun passende Outfits für die Arbeitswelt, gibt es ein Inpack Socken oder Krawatte dazu. Oft ist Business Wear eine in sich geschlossene, perfekt aufeinander abgepasste Kleidungsart. Sie präsentiert dabei hauptsächlich den Office-Bereich und findet in jedem Büro Anklang. Mit der perfekten Business Wear findet jede Kleiderordnung ihren Platz. Das Tragekomfort ist sehr hoch und auch die hochwertigen Materialien sorgen für einen repräsentativen Auftritt der Mitarbeiter zur Firma. Trägt jeder Mitarbeiter dieselbe Kollektion von Business Wear, so fällt es leicht, die Firma auch nach außen hin zu präsentieren. Passende Kleidungsstücke sind hierbei Blusen, Sakkos, Hosen, Röcke, Jacken, Krawatten oder Taschentücher. Auch der Gürtel darf nicht fehlen, so findet jeder Mitarbeiter den passenden Stil in einer der hochwertigen Business Wear Kollektionen. Dabei können die jeweiligen Kollektionen nach Belieben kombiniert werden. Auf Wunsch werden auch Logo und entsprechende Farben integriert. Oft gibt es sogar praktische und zur Mode passende Schränke, Garderobenständer und sogar Schreibtische. So fällt die Firma immer überall ins rechte Licht.
 
Business-to-Business (B2B) Business-To-Business (B2B) steht allgemein für Beziehungen zwischen (min. zwei) Unternehmen, im Gegensatz zu Beziehungen zwischen Unternehmen und anderen Gruppen (z.B. Konsumenten, also Privatpersonen als Kunden, Mitarbeitern oder der öffentliche Verwaltung). Business-To-Business wird mit B2B oder auch B-to-B abgekürzt. In der deutschen Literatur ist auch von Betrieb-Betrieb-Beziehung die Rede.
 
Business-to-Consumer (B2C) Business-To-Consumer (abgekürzt B2C oder BtC) bezeichnet die Kommunikations- und Handelsbeziehungen zwischen Unternehmen und Privatpersonen (Konsumenten), im Gegensatz zu Kommunikationsbeziehungen zu anderen Unternehmen oder Behörden. Man spricht in diesem Zusammenhang auch vom "B2B-Bereich".

zurück

Novum Werbeartikelmesse